Knöpfezauber

Jeder kennt sie, die Box, in der man alles findet für jegliche klamottentechnische SOS-Fälle. Die Box mit Fäden, verschiedenen Nadeln und vor allem Knöpfen. Oma´s Knopfkiste gleicht einer Schatzkiste, die viel zu erzählen hat. Hier findest Du Knöpfe aus den letzten Jahrzehnten, die ansatzweise die Mode der vergangenen Tage präsentiert und heute wieder neuen Aufschwung erfährt. Vom einfachen einfarbigen Knopf über bunte Exemplare bis zu echter Knopf-Kunst findest Du hier alles, was ein Näher*innen-Herz begehrt.

Viele Alltagsgegenstände lassen sich super in eine Karneval Verkleidung verwandeln, das gilt auch für Knöpfe. Knöpfe spielen in vielen Bereichen eine wichtige Rolle und machen vor allem bei Berufskleidungen oft den kleinen, aber feinen Unterschied. Wir finden sie zum Beispiel an der Kleidung von Zimmermädchen, an der Kochjacke des Küchenchefs, an Uniformen und beim Pilotenkostüm sowie bei den lustigen bunten Clowns im Zirkus.

Ein Knopf-Kostüm hat diesen einen Fokus: den Knopf. Diesen kann man zum Beispiel wunderbar aus einem großen Stück Pappe herausschneiden und nach Belieben anmalen. Wichtig sind beim klassischen Knopf die vier Knopflöcher in der Mitte, durch die ihr ein etwas festeres Band fädeln könnt, um den Knopf an euch zu binden. Ähnlich einer Schürze tragt ihr ihn nun vor euch. Knöpfe eignen sich hervorragend als Gruppenkostüme. Ihr gehört zwar eindeutig zusammen, aber trotzdem kann jeder seinen individuellen Knopf kreieren.

Beliebte Accessoires sind Hosenträger, die mit Knöpfen beklebt werden und auch auf Schuhen finden die kleinen runden Gegenstände ihren Platz. Kopfbedeckungen mit Knopf-Kunst sind ebenfalls schnell und einfach umgesetzt. Beklebt hierzu einfach einen Haarreif, ein Haarband oder einen Hut mit vielen bunten, großen und kleinen Knöpfen. Ein ganzes Jackett mit Knöpfen zu bekleben verwertet auf jeden Fall eine ganze Knopf-Sammlung, ist andererseits aber super extravagant und kreativ und kann sich definitiv sehen lassen.

Knöpfe mit Knopflöchern gibt es in Deutschland seit dem 13. Jahrhundert. Meist bestehen sie aus Kunststoff oder Metall. Es gibt aber auch Knöpfe aus Holz, Glas oder Perlmutt. Oftmals werden sie nicht nur zur Verwendung, sondern auch nur zur Zierde angenäht. Bei der Herrenkleidung ist die Knopfleiste aus Sicht des Trägers rechts, bei den Frauen ist das umgekehrt. Dazu gibt es verschiedene Theorien. Eine davon besagt, dass das daran liegt, dass Frauen meist von ihrer „Zofe“ gekleidet wurden und die Anordnung der Knopfreihe daher einfacher für ihr Gegenüber zu verschließen war.

Es gibt verschiedene Knöpfe. Zu den Bekanntesten zähl der Ösenknopf, der auf der Rückseite etwas kuppelartig ist, der Nietenknopf, den man oft bei ganz normalen Jeanshosen findet und der klassische scheibenförmige Lochknopf. Der sogenannte „Knebel“ hat eine längliche Form. Wir finden ihn meist bei Winterjacken oder bei der Trachtenmode. Der Druckknopf ist ebenso vor allem bei Jacken beliebt. Die Knöpfe an der Kochjacke nennt man übrigens „Kugelknöpfe“.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.