Do it yourself Teebeutel Kostüm

Du bist auf einer Party eingeladen und weißt nicht, mit welchem Faschingskostüm Du auftrumpfen kannst? Kein Problem – wie Du weißt, sind wir Spezialisten in Last-Minute-Verkleidungsideen 😉

Unsere Kostüme kannst Du ganz einfach mit Dingen umsetzen, die jeder Zuhause hat.

Du brauchst: einen weißen Kopfkissenbezug, Papierschnipsel, eine weiße Kordel, Teebeutel und bestenfalls einen Drucker oder zumindest ein festeres DIN A4-Papier. Was das werden soll? Der coolste Do it yourself-Teebeutel, den man je gesehen hat! -Versprochen 😉

Halte den Kissenbezug mit der offenen Seite nach oben und fülle ihn zu einem Viertel mit Papierschnipseln in verschiedenen Größen und Ausführungen. Wenn Du willst, kannst Du zudem kleine Kügelchen aus Papier formen und diese ebenfalls hinein geben. Schneide an der geöffneten Seite unterhalb der Knopf-oder Reißverschlussleiste ein Loch hinein. Beachte dabei, dass das Loch sowohl auf der einen sowie auf der anderen Seite des Bezuges hereingeschnitten werden muss. Ziel ist es, dass Du am Ende Deinen Kopf durch beide Öffnungen stecken kannst und somit der Teebeutel „verschlossen“ wird, sodass Du ihn quasi „um den Hals“ beziehungsweise vor Dir trägst.

Um Dein Karneval Kostüm erkennbar zu machen, kommt nun das etwas festere DIN A4-Papier zum Einsatz. Entweder Du druckst Dir hierauf das Logo Deines Lieblingstee-Herstellers aus oder Du beschriftest das Papier kreativ zum Thema Tee. Wichtig ist, dass das Papier an einer Ecke gelocht und mit einer etwa ein Meter langen Kordel durchzogen wird. Das ist der Teefaden und Dein Etikett. Das Etikett muss logischerweise aus dem Beutel heraus hängen, wie es sich gehört, und die Kordel sollte im Inneren des Teebeutels sicher befestigt werden.

Hast Du noch Teebeutel Zuhause? – Das ist super! Die kannst Du als Dekoration für Deine Karneval Verkleidung nutzen. Ob ans Kostüm genäht, mit einem Ohrring-Haken als Schmuck benutzt oder um Deine Frisur zu pimpen. Lass Deiner Fantasie freien Lauf!

Obwohl Tee in Deutschland meist nur im Winter getrunken wird, gilt er in besonders heißen arabischen Ländern als echter Geheimtipp, um die Wärme an heißen Tagen im Körper besser regulieren zu können. Hierzulande versuchen es die Leute dann wohl doch eher mit Eistee und Co.

Der Teebeutel, wie wir ihn heute kennen, wurde von Adolf Rambold, einem Mitarbeiter der Firma Teekanne, erfunden. Er ließ die typischen Doppelkammerbeutel mit Heftklammerverschluss patentieren, die noch heute für die Firma bekannt sind. Das spezielle Filterpapier eines Teebeutels ist geschmacksneutral und lässt zeitgleich das volle Aroma aus dem Teebeutel. Während früher die Verarbeitung relativ mühevoll war, schafft eine heutige Verpackungsmaschine bis zu 400 Beutel pro Minute. Ob Dein Kostüm für die Kreativität prämiert wird?

Abwarten und Tee trinken…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.