Jetzt gibt`s auf die 12!

Boxkämpfe faszinieren die Menschen schon immer und spätestens wenn die Klitschko-Brüder Vitali oder Wladimir im Ring zu sehen waren, haben alle zugeschaut.

Boxen ist eine Kampfsportart und der Begriff kommt aus dem Englischen „to box“, was übersetzt so viel wie „mit Fäusten schlagen“ bedeutet.
Dabei ist Boxen keineswegs einfach nur drauf schlagen, sondern es gibt einige Regeln zu beachten.
Wenn du Dich in ein Karneval Kostüm als Boxer wirfst, ist das natürlich zum Spaß, einige Regeln des Boxens zu kennen macht Dich allerdings noch authentischer.
Zum Beispiel dürfen Schläge nur mit der geschlossenen Faust durchgeführt werden, da sie ansonsten nicht gewertet werden oder zu Punktabzug führen können. Getroffen werden darf zudem nur auf der Vorderseite und bis zum Bauchnabel, also oberhalb des Gürtelrandes.
Das Klammern, das man häufig bei Kämpfen beobachtet ist übrigens grundsätzlich eigentlich verboten, wird oftmals aber durchgelassen, wenn es nicht zu häufig vorkommt.
In einem Fasching Shop gibt es verschiedene Varianten von Boxer-Kostümen, übrigens auch für Frauen. Das Kostüm besteht in der Regel aus einem Mantel, Shorts, Handschuhen und einem Gürtel. Es eignet sich auch perfekt für Junggesellen-Abschiede, der Ringrichter gibt den Ton an. Das gleiche gilt bei Familien Verkleidungen 😉 Wer ist der Chef? Mama oder Papa? 😉
Für ganz lustige Gruppen empfehlen wir ein auf aufblasbares Kostüm oder zumindest aufblasbare Handschuhe in XXL. Nicht nur super witzig, sondern auch echt funktional ohne dass jemand verletzt wird beim Catchen  😉
Die Ursprünge des Boxens liegen bereits im Jahr 688 v. Chr. Durch Preiskämpfe in England hat sich die Sportart weiterentwickelt und nach und nach sind die heute bekannten Regeln entstanden.

Karten für Spitzen-Kämpfe im Ring werden mit mehreren hundert bis mehreren tausend Euro gehandelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.